Geschmackrichtungen: Oleogustus

Post date: 18. November 2018

Erst seit kurzem wurde es bewiesen, dass fettiger Geschmack auch von unseren Geschmackrezeptoren selbständig wahrgenommen wird. Er rundet die Genießbarkeit der Produkte auf, denn täglicher Fettkonsum ist essentiell für die normale Fuktion des Körpers: Zellmembranen, Myelin der Nervenzellen, Lungen usw. brauchen Fettsäuren. Darüber hinaus sind die Vitamine wie A, E und K fettlöslich und die Steroidhormone, z.B. Östrogene und Testosteron werden auf Basis der Lipoproteide (Cholesterin) produziert. Ohne Fettkonsum geht vieles kaputt und das konnte die vorherige Generation erleben können: Fett war dämonisiert und die Menschen haben es versucht das geschmacklose Essen mit Zucker zu „verbessern“. Die Folgen für die Gesundheit und Lebensqualität waren dramatisch, daher ist es immer besser dem eigenen Gaumen zu folgen, als der aktuellen Mode in der Welt der Ernährungsberatung. Der geschulte Körper hilft zu unterscheiden wann man mehr braucht oder es gerade Schluss ist: zum Beispiel im Winter braucht man mehr Fette, und das ist auch intuitiv unser Bedürfnis!

Die Empfehlung der DGE wäre 0,7-0,9 Gramm pro Kilo der Körpermaße zu sich zu nehmen, abhängig davon, wie aktiv Ihr Lebensstil ist, aber es gibt viel mehr zu beachten.

Mehrfachungesättigte Fettsäuren sind dank ihrer molekularen Struktur reaktionsfreudiger, daher macht es Sinn mehr davon zu nehmen.

 







Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.